Räucherkate

raeucherkate altIn der Diele des 1829 erbauten Gebäudes wurden Wurst und Schinken für den Eigenbedarf und für die Nachbarn geräuchert. Um das dorfprägende Gebäude zu sichern, erwarb die Gemeinde Klein Rönnau das Objekt. In den Jahren 1999 - 2002 sanierte die Gemeinde die Kate aufwändig mit Unterstützung der Europäischen Union, des Landes Schleswig-Holstein und des Kreises Segeberg. Die Gesamtkosten der Sanierung betrugen DM 1.456.000,-- (Euro 744.400,--). Das Blechdach wurde wieder gegen das ursprünglich vorhandene Reetdach ausgetauscht, das Fachwerk wurde saniert und teilweise neu ausgemauert.

Die Besonderheit dieser Kate, die beiden „Schwibbogen – Räucheröfen“ wurden durch die Sanierung erhalten und können seit 4. April 2002 während der Geschäftszeiten besichtigt werden. Es handelt sich hier um die letzten Räucheröfen dieser Art in Norddeutschland.

raeucherkate neuIn der Räucherkate wird seit dem 4. April 2002 ein Markttreff betrieben. Hier erhalten Sie landwirtschaftliche Produkte aus der Region.